Christlicher Missionsdienst Münsterland – CMM

Schätze der Bibel

Die Bibel ist wie eine Schatztruhe. Sie birgt in sich wertvolle Schätze, die uns helfen können, unser Leben nach Gottes Maßstäben auszurichten und zu leben.

Johannes 14, 6

Jesus sagt: „Ich bin der Weg, der zur Wahrheit und zum Leben führt.
Einen anderen Weg zum Vater gibt es nicht.“

Wir können die Schatzkiste natürlich in die Ecke, auf den Speicher oder in den Keller stellen und sie dort verstauben lassen. Aber, was haben wir dann von den Schätzen, die darin aufbewahrt werden? Die Perlen, die Juwelen, die Münzen, das Silber, das Gold?! Wir hätten sie umsonst, wenn wir sie in die Schatzkiste legen würden und diese irgendwo in einer Ecke verstaubt.
Genauso ist es mit der Bibel. Vermutlich hat bei uns jede Familie mindestens eine Bibel. Aber wo ist sie? Steht sie im Bücherregal und verstaubt dort seit Jahren? Haben Sie schon einmal hineingeschaut und entdeckt, welche Schätze sie in sich birgt? 

Wenn wir diese Schatzkiste öffnen, darin lesen, wenn wir lernen, die Schätze der Bibel zu "begreifen", dann können sie uns helfen, unser Leben wertvoll zu machen. Dann werden sie uns helfen, auch in schwierigen Zeiten, darauf zu vertrauen, dass Gott mit und bei uns ist, jeden Tag, bis ans Ende der Welt.
Wir haben hier einige der wertvollsten Schätze der Bibel zusammengestellt. Sie sollen Ihnen helfen, die Schätze der Bibel zu entdecken und selbst nach weiteren Schätzen für Ihr Leben darin zu suchen. 


Kerntexte des Glaubens

Matthäus 6, 9 - 13

Vater unser im Himmel! 
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Matthäus 28, 18 - 20

Missionsbefehl:
Christus spricht: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. 

Johannes 3, 16

„So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewig lebt!“

Psalm 139

HERR, du erforschest mich und kennest mich.
Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es;
du verstehst meine Gedanken von ferne.
Ich gehe oder liege,
so bist du um mich und siehst alle meine Wege.
Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge,
das du, HERR, nicht schon wüsstest.
Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.
Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch,
ich kann sie nicht begreifen.
Wohin soll ich gehen vor deinem Geist,
und wohin soll ich fliehen vor deinem Angesicht?
Führe ich gen Himmel, so bist du da;
bettete ich mich bei den Toten, siehe, so bist du auch da.
Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer,
so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten.
Spräche ich: Finsternis möge mich decken und Nacht statt Licht um mich sein -,
so wäre auch Finsternis nicht finster bei dir,
und die Nacht leuchtete wie der Tag. Finsternis ist wie das Licht. 

Psalm 23

Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar. 

2. Mose 20,2 - 17

Die 10 Gebote:

  1. Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe.
    Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.
    Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen,
    weder von dem, was oben im Himmel,
    noch von dem, was unten auf Erden,
    noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist:
    Bete sie nicht an und diene ihnen nicht!
    Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott,
    der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer,
    die mich hassen, aber Barmherzigkeit erweist an vielen tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.
  2. Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.
  3. Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest.
    Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun.
    Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes.
    Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt.
    Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage.
    Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.
  4. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.
  5. Du sollst nicht töten.
  6. Du sollst nicht ehebrechen.
  7. Du sollst nicht stehlen.
  8. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
  9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.
  10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.

Matthäus 22, 37 - 39

Das Doppelgebot der Liebe:
Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. (5. Mose 6,5)
Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst" (3. Mose 19,18).
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten

Johannes 1, 12

„Jeder, der Jesus aufnimmt und ihm vertraut, der hat das Recht, ein Kind Gottes zu sein.“

Gebet:

Herr Jesus Christus, du hast den Preis für mein Leben bezahlt,
du hast am Kreuz dein Blut vergossen und damit die Schuld auch
für alle meine Sünden bezahlt.
Bitte vergib mir alle meine Sünden und schenke mir deine Gerechtigkeit.
Du sollst mein Herr und mein Erlöser sein.
Herr Jesus Christus, bitte komm zu mir, bitte bleib bei mir und
lass mich nicht allein.
Bitte hilf mir, dass ich den Menschen vergebe,
die mir Böses angetan haben,
Amen!

Kontakt  |  Impressum | © 2018 by Media Brüning